Massa marittima

Eine reizende kleine Stadt voller Kunst, gelegen in der Maremma inmitten der Colline Metallifere und umgeben von einer reizvollen Landschaft. Alte, steile Gassen laufen im historischen Stadtkern zusammen und führen dann weiter bis zum höchsten Punkt hin zu eindrucksvollen, typischen Plätzen, die einen wundervollen Ausblick über das Tal bis hin zum Meer bieten.

Massa Marittima ist eine mittelalterliche Stadt mit vielen künstlerisch und historisch interessanten Orten wie der wundervollen Kathedrale San Cerbone, dem Rathaus, dem Podestà-Palast, in dem das archäologische Museum untergebracht ist oder dem Bergbaumuseum, das verbunden ist mit dem Technologie- und Archäologiepark der Colline Metallifere oder auch den Fonti dell’Abbondanza mit dem berühmten Fresko.

Haben Sie es schon einmal gesehen? Es zeigt einen Baum, an dem anstelle von Früchten menschliche Phallen hängen. Man sagt, dieses Fresko sei der Fruchtbarkeit gewidmet. Es ist jedenfalls ein weltweit einzigartiges Werk und wahrhaft ungewöhnlich!

Ein anderes Kuriosum betrifft den Beinamen, der der Stadt gegeben wurde, obwohl sie gar nicht am Meer liegt: Marittima. Der Grund dafür ist leicht erklärt: Früher einmal war die umliegende Gegend hier Sumpfgebiet, in dem sich die letzten bewohnten Außenposten befanden bevor man das Meer erreichte.

Massa Marittima ist eine Stadt, die sich der Langsamkeit verschrieben hat. Das Leben  hier ist gemächlicher, menschlicher und nachhaltiger. Aus diesem Grund ist für uns die Qualität unserer Nahrungsmittel und Weine auch so wichtig und wir beziehen diese Produkte deshalb direkt aus der Umgebung.

Die Aufwertung des Kulturerbes, der Schutz der Umwelt, die Kultur der Gastfreundschaft, die Zugänglichkeit und die Nutzung der Ressourcen, die Qualität der Unterkünfte und der Gasthäuser sowie die regionaltypischen Produkte waren der Grund dafür, dass unser Ort mit der renommierten Bandiera Arancione ausgezeichnet wurde, einem Qualitätssiegel im Bereich Tourismus und Umwelt, das vom italienischen Touring Club vergeben wird.

Sollten Sie am vierten Sonntag im Mai oder am zweiten Sonntag im August in der Gegend sein, haben Sie Gelegenheit, dem Balestro del Girifalco beizuwohnen. Statt findet dieses Tunier im Armbrustschießen, bei dem die Teilnehmer mittelalterliche Kostüme tragen auf der wunderschönen Piazza del Duomo. 24 Armbrustschützen wetteifern hier untereinander, wer mit seinem Pfeil ins Schwarze trifft. Dazu benutzen Sie eine alte italienische Armbrust, wie sie damals im Mittelalter verwendet wurde.

Im Juli sollten Sie keinesfalls das ToscanaFotoFestival verpassen, das schon seit mehr als 20 Jahren zu einer der bedeutendsten Veranstaltungen auf nationaler und internationaler Ebene in der Welt der Fotografie zählt. Im Laufe der Jahre konnte man hier schon so illustre Fotografen wie Guy Le Querrec, Douglas Kirkland, Giovanni Gastel, Heiko Hosoe, Francesco Zizola oder Oliviero Toscani begrüßen.

Und in den Augustnächten finden im Rahmen der Lirica in Piazza am Domplatz große Opernklänge und die malerische Kulisse einer der schönsten Plätze Italiens in einzigartiger Weise zusammen.